August 15

Angst, das kann Ihnen helfen!

0  comments

Angststörungen sind weit verbreitet. Sie sind mit Ihrer Angst definitiv nicht allein. Auch, wenn Ängste weit verbreitet sind, sind sie sehr gut behandelbar.

Gut zu wissen:

Das Gefühl der Angst und die damit einhergehende körperliche Situation ist eine normale Reaktion Ihres Körpers. Diese Symptomatik ist für Ihren Körper nicht schädlich.

Das kann Ihnen helfen:

  1. Bleiben Sie in der Realität. Die Angst entsteht aufgrund deiner Gedanken. Hier ist es hilfreich, dass Sie sich der Umgebung, dem hier und jetzt zuwenden. Beschreiben Sie dazu, was Sie sehen, hören und fühlen können. Tun Sie das laut oder schreiben Sie es auf. 
  1. Vermeiden Sie nicht die Angst und die Situation (Es sei denn es kann eine reale Gefahr entstehen). Vermeidungsverhalten stärkt die Angst. Bieten Sie der Angst die Stirn. 
  1. Verbleiben Sie in der angstauslösenden Situation. Die körperliche Reaktion wird nachlassen. Ihr Körper ist nicht dauerhaft in der Lage die Angstgefühle aufrecht zu erhalten. Sie werden sich beruhigen. 
  1. Setzen Sie sich aktiv angstauslösenden Situationen aus. Fangen Sie klein an. Steigern Sie sich kontinuierlich. 
  1. Vermeiden Sie Alkohol und Zigaretten. Nach Möglichkeit reduzieren Sie ebenfalls Ihren Kaffeekonsum. Alkohol, Nikotin und Koffein erhöhen die Anfällig für Stressreaktionen Ihres Körpers. Stattdessen trinken Sie Wasser. Das hilft den Körper zu entspannen. 

Bei der Behandlung von Angst und Panik ist die Konfrontation mit der Angst, wie sie von der Verhaltenstherapie genutzt wird, überaus erfolgreich. In meiner Therapie nutze ich die Vorteile der Konfrontationstherapie in Verbindung mit Hypnose. Hierbei ermöglicht die therapeutische Trance ein besonders intensives und nachhaltiges Vorgehen. 

Bei dem Gesetz der Resonanz handelt es sich weder um ein physikalisches noch legislatives Gesetz. Vielmehr entstammt das Gesetz der Resonanz der mentalen Selbsthilfe.

Eine Hauptthese dieses Gesetzes lautet „Gleiches zieht Gleiches an“. Hierbei wird von einer Ursache-Wirkung-Beziehung, einer Kausalität, ausgegangen. Diese Kausalität besagt, dass eine direkte Verbindung zwischen dem Denken und der Außenwelt besteht.

Denke ich positiv, dann geschieht mir Positives. Dies jedoch ebenfalls in Wechselwirkung. Geschieht mir Negatives denke ich negativ.

Meine mentale Energie folgt dem jeweiligen Geschehen. Dabei entsteht das was man allgemeinläufig als eine „selbsterfüllende Prophezeiung“ bezeichnet. Meine Gedanken bestätigen sich in der Außenwelt. Ebenfalls können bestimmte äußere Ereignisse ursächlich auf unser Denken einwirken. Negative wie positive Gedankenmuster schleifen sich dadurch nachhaltig ein. Hierdurch verlagert sich unser Fokus grundlegend. Im Positiven auf Gutes. Im Negativen auf Schlechtes. Für das jeweilige Gegenteilige trübt sich unser Blick. Es fällt uns zunehmend schwerer.

Vor allem in der aktuellen Zeit erleben viele Menschen große Unsicherheit. Ein negatives Außen sorgt für ein negatives Innen.  

Hier hilft es den Fokus bewusst auf Positives zu legen. Wie das geht? Durch das Aufrufen besonders schöner Lebensmomente, Momente der Exzellenz. Das Aufrufen bzw. Wiedererleben solcher Momente ermöglicht es, das Gesetz der Resonanz im Positiven für einen selbst arbeiten zu lassen. Dies führt dazu, dass sich der eigene Fokus weitet und der Blick auf Gutes orientiert. Dies ist oft vielschichtiger und weitreichender als man anfangs denken mag.

So mach ich das.

Besonders schöne Erlebnisse (Momente der Exzellenz)  nehme ich immer sehr bewusst und intensiv wahr. Darüber hinaus verknüpfe ich zum Beispiel einen solchen Moment mental mit einem bestimmten Foto. Im späteren Alltag ermöglicht mir das Foto den Zugang zu diesem Moment der Exzellenz. Somit auch zu den damit verbundenen guten Gefühlen. Das führt nicht nur zu tollen und kraftvollen Zuständen, sondern auch dazu, dass ich offen werde für gute und wohltuende Ereignisse und Menschen im Außen.

Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten wie ein Moment der Exzellenz auch Ihren Alltag bereichern kann, schreiben Sir mir eine Mail. Ich sende hIhnen gerne eine leict umsetzbare Anleitung.   

Tags

angst, Hypnose, Panik